6,6 km Rendezvous mit dem Drill Sergeant

Habe heute bald den Rappel gekriegt, die Sitzerei auf der Arbeit ging mir sowas von auf den Nerv, ich mußte zwischendurch ins Treppenhaus und rauf und runter laufen. Zuhause in mich reingehorcht: So schlimm kann’s nicht sein, also Scheiß auf Schonung, Schuhe an und raus ins Dunkle.

Einlaufen ging einigermaßen, war langsam genug, trotzdem viel zu schwerfällig, das patschte nur so, zwar schön unterm Schwerpunkt, schön mit dem Mittelfuß, aber eben mehr Nilpferd als Gazelle.

Gehpause nach 2 Kilometern, eine Minute durchschnaufen, dann weiter, Lampe an, Musik lauter, und immer wieder Kontrolle: Füße, Hüfte, Arme, immer und immer wieder. Rein in den Wald, auf dem Schotter um die tiefen Pfützen kurven … Und mehr abdrücken hinten! Und die Frequenz hoch halten! Und den Fuß sauber aufsetzen!

Ohne die Bücherleserei wäre das alles nicht so stressig, würde es mich nicht interessieren, aber es soll ja nun mal vernünftig sein. Also nach dem Feldweg eine Minute Gehen, dann locker weiter, die Fugen der Gehwegplatten als Maß nutzend, bloß nicht überkreuzen! Nicht sitzen! Kopf hoch! Spitze Ellenbogen! Füße! Ellenbogen! Und höhere Frequenz! KURZE SCHRITTE, VERDAMMT!

Keine Ahnung, wer den Drill Sergeant in meinen Kopf gepflanzt hat, aber der leistet wirklich ganze Arbeit. Es patscht ihm noch zu viel, federt ihm zu wenig ab. Also auf dem nächsten Stück noch kürzere Schritte, noch höhere Frequenz mit den Armen und die Fersen höher, den Fuß sauber aufsetzen … So langsam habe ich so ein kurzes Stück mit so vielen Schritten noch nicht zurückgelegt.

Nach der nächsten Querstraße in den Park, alles so weitergemacht, aber dann die Bremse losgelassen, alles gleich, nur mit langen Schritten, bißchen vorbeugen, ausgreifen, Füße unterm Körperschwerpunkt, fast Vorderfuß. Was für eine Erlösung! Endlich geht’s ab! Luft ist auch noch da, aber nach einem Kilometer langt’s auch.

Kurz gehen, dann mit dem kurzen, federnden Schritt locker nach Hause traben und auf einmal fühlt es sich richtig an: da pumpt nichts, es patscht nicht, es ist elastisch, Luft ist genug da. Schön.

6,6 km, drei Gehpausen, zäh

Insgesamt langsam, mühsam, aber immerhin mit einem kleinen Lichtblick.

Ähnliche Beiträge

Abgelegt unter Laufen und getaggt mit , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>