Die Dritte Generation

Ein Deutscher von vielen, in Deutschland geboren, Eltern Deutsche, eingebürgert, ausländischer Herkunft. Vielleicht trägt seine Großmutter noch ein Kopftuch und radebrecht Deutsch, aber seine Eltern sprechen es gut und er spricht kaum noch was anderes als Deutsch, vielleicht Englisch. Ein Deutscher, mit deutschem Paß, Abitur, Wehrdienst abgeleistet, Architekt an der FH gemacht, verdient gutes Geld, zahlt gute Steuern, hat eine deutsche Frau und deutsche Kinder, fährt ein deutsches Auto, weiß-blaues Logo, tiefergelegt. Fan vom … weiß der Geier … HSV (selber schuld). Deutsche Freunde, trinkt nicht, raucht nicht. Sonnenbank, läßt sich die Augenbrauen machen, Fitneßstudio, sieht besser aus als Du, könnte Dir die Frau ausspannen (Mistkerl!). Engagiert sich sozial, hat dieses Basketballtraining mit den Straßenjungs aufgezogen, dafür bei der Stadt Klinken geputzt, damit sie ihm nachts ‘ne Sporthalle überlassen, einmal die Woche. Name: Ahmet, Religionszugehörigkeit: moslemisch, steht auf einmal mit ‘nem Bauantrag vor Dir, dem zuständigen Sachbearbeiter. Alles tiptop. Er und seine Gemeinde hätten gern ein Minarett. Deutsche Steuerzahler deutscher Staatsangehörigkeit, keine sogenannten Gäste, sondern Leistungsträger, Teilnehmer und Teilhaber an dieser Gesellschaft. Unterschied: ihre Gottesdienste werden nicht griechisch oder lateinisch oder deutsch abgehalten, sondern arabisch.

Wie befindest Du?

Und wenn Du es jetzt ablehnst, glaubst Du, die nächste Generation läßt sich so einfach abspeisen? Sie sind hier, mit allen Rechten und Pflichten. Und doch werden sie nicht gleich behandelt. Sie sind hier und ohne sie wäre unser Land keine führende Wirtschaftsnation. Ihre Großeltern waren vielleicht Gäste, aber solche, die für uns was geleistet haben, ihre Eltern sind Teil dieser Gesellschaft geworden, mit allen Pflichten, ohne gleiches Recht. Die dritte Generation steht uns auf Augenhöhe gegenüber und stellt begründete Forderungen. Was Du um Dich herum siehst, ist auch ihre Leistung, ihr Land.

Klar, sie treten in Münchner S-Bahnhöfen Menschen tot. Nicht alle? Natürlich nicht alle, nur einzelne. Es gibt einzelne böse Migrantenkinder. Gibt es etwa auch böse deutsche Kinder? Mannmannmann, wenn das bekannt würde …

Wir sind hier und jetzt, gemeinsam in einem Land. Was sagst Du, Deutscher, dem Deutschen? Willst Du erst ein Führungszeugnis sehen? Wissen, ob er Urlaub in Pakistan macht? Sagst Du ihm, daß Du beim Weltjugendtag in Köln warst, wo Christenbubis Jagd auf Schwule gemacht haben? Hm …

“Tach, der Herr, wär’n Sie so nett? Wir hätten gern ein Minarett …”

Ähnliche Beiträge

Abgelegt unter 42, Journal und getaggt mit , , , . Setz ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>