Wenn Werber im Walde pfeifen

http://www.muellermanfred.de/?attachment_id=2279Am 21. März 2014 zitiert Santiago Campillo-Lundbeck von horizont.net (wahrscheinlich hocherfreut) eine Studie des Marktforschungsinstitutes Imas:

Die Mehrheit der Deutschen fühlt sich von Werbung nicht belästigt, zieht aus ihr einen persönlichen Nutzen und billigt ihr einen positiven Beitrag zum gesellschaftlichen Leben zu.

Da kann man doch mal gleich eine Lanze für die Werbung brechen, findet er:

Werbung ist laut, geschmacklos und politisch unkorrekt. Dieses Klischee prägt bis heute das öffentliche Bild der Werbung und wird regelmäßig wieder hervorgekramt, wenn der Werberat Motive abmahnt, die in Hoffnung auf zusätzliche Awareness die Grenzen des guten Geschmacks überschreiten. Und dieses Klischee liefert profilierungswilligen Politikern und politischen Initiativen auch die Rechtfertigung, die bedrängten Bürger vor den Angriffen der Reklame retten zu wollen. Dieses Klischee ist allerdings vor allem eins: ein Märchen.

Lies weiter!

Veröffentlicht unter Werbung | Getaggt mit , , , ,
Sag Deine Meinung!

Trockengelegt

trockengelegt

Trockengelegt. (Inspired by Ries Ling – das ist auch sein Foto und sein Kind und war sein Urlaub – und Tom Kopp.)

Veröffentlicht unter 42 | Getaggt mit , , , ,
Sag Deine Meinung!

21,1 Kilometer Herzblut

Tunnelblick

„… ich werde ankommen, ich werde nicht gehen, ich werde nicht jammern …“ · Foto: Klaus Nofftz

Es ist alles gesagt und alles getan. Knapp tausend Kilometer Training, das meiste einsam und müde in der Dunkelheit nach Feierabend, vier Vorbereitungswettkämpfe, hart am Ende des Feldes vorbeigeschrammt, entwürdigende Turnstunden daheim, nur um zu lernen, zu was ein übergewichtiger Leib nicht in der Lage ist. Stundenlang Kenntnisreiches zum Thema Laufen gelesen und dabei über jahrzehntealte Gräben im Meinungsstreit gesprungen. Meine eigene sportliche Erfahrung aus 15 Jahren Radtraining mit neuen Informationen verglichen: Dehnen oder nicht? Dieses oder jenes Getränk? Was soll man essen? Acht Kilo abgenommen, mindestens. Die Strecke mindestens fünfzigmal in Gedanken abgelaufen: langsam hier, vorsichtig Gas geben, Obacht bei den Nord-Süd-Traversen, Gas geben Richtung Westen, den Schmerz bei Kilometer 18 begrüßen wie einen alten Freund: »Na? Auch hier? Komm doch mit! Ist nicht mehr weit!« Startnummer abholen, Tasche packen, Startnummer aufziehen, Chip an den Schuh basteln, schlecht schlafen, Kaffee trinken, pinkeln, was essen, pinkeln, losfahren, parken, noch dreimal pinkeln … Gleich geht er los, der Halbmarathon. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Laufen | Getaggt mit , , , ,
4 Kommentare

Gnade im Winterlicht

Medaille Winterlaufserie Hilden

Gemessen an der Zahl der Volksläufe und ihrer Teilnehmer stellt das Pokal- und Medaillenbusiness in Deutschland einen respektablen Wirtschaftszweig dar

Die Überschrift täuscht ein wenig: Das Licht mag derzeit an Winter denken lassen, seicht und kristallklar, wie es hereinfällt, aber die Luft ruft: »Frühling!« – die Vögel desgleichen. Das schreit nach sportlichen Höchtleistungen! Um einen berühmten Läufer des ausgehenden 18. Jahrhunderts zu zitieren:

Bein wird zerschellen, Schuh zersplittern,
Ein Schwert-Tag, ein Blut-Tag, noch ehe die Sonne steigt!

Alles ist gut, alles wird gut werden. Ich bin alt, ich bin verbraucht, aber ich werde heute eine Bestzeit über zehn Kilometer laufen. Das ist keine Kunst, denn es ist mein erster 10-Kilometer-Wettkampf, dritter Lauf der Winterlaufserie Hilden, die im Vorjahr bei minus 10 Grad Kälte stattfand und eigentlich eine winterliche Probe auf Kampfgeist und Härte sein soll, doch heute ist sie ein Frühlingsspaziergang. Warum aber wollen diese Beine nicht sprinten? »Beine, warum sprintet ihr nicht?« Das Einlaufen raubt mir den Nerv; ich brauche ein paar Anläufe, bis ich den Dreh raus habe und die kurzen Sprints auch wirklich schnell sind. Als ich zu dampfen beginne, höre ich auf. Nur noch eine Viertelstunde bis zum Start … Lies weiter!

Veröffentlicht unter Laufen | Getaggt mit , , ,
Sag Deine Meinung!

Premierenfieber – Herr Müller hat Kreislauf

Strecke Winterlaufserie Hilden

Man würde häufig auf die Toilette rennen, haben sie gesagt. Das sei sehr nervig, haben sie gesagt. Und hektisch sei es obendrein. Ich zähle mit: Viermal gehe ich pinkeln, bevor der Startschuß fällt, zweimal zuhause – das ist ja völlig normal – und zweimal vor Ort. Damit kann ich leben. Glücklicherweise bin ich mit allem schon fertig, bevor der große Nachmeldeansturm beginnt, da läßt mich das alles kalt. Aber was das geben soll, da auf der Strecke, das kann ich mir überhaupt nicht vorstellen. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Laufen | Getaggt mit , , ,
3 Kommentare

Progressiv-prähistorisches Materialschlachten

New Balance M1080 v3

Damit läuft es …

Feldzüge werden ja nicht gewonnen, weil vorne Mel Gibson ohne Unterhose eine Front ängstlicher Schotten abreitet und ihnen Mut zubrülllt, der Sieg wird in der Etappe errungen, bei der Versorgung, mit dem Material. Das muß alles funktionieren, wenn es da nicht stimmt, sind die Bäuche leer und die Büchse versagt und die Soldaten desertieren. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Laufen | Getaggt mit , , , , ,
Sag Deine Meinung!

Langsamer Dauerlauf
und gewichtige Gedanken

herzlauf_hilden_chantal

Sie nannten ihn „der Chantal“

Einige hundert Kilometer später:

Nein, ich neige nicht dazu, sonntags früh aufzustehen, geschweige denn, vor zehn Uhr angezogen zu sein und fertig mit Frühstücken, aber was tut man nicht alles, um die Holde zu unterstützen, die doch heute nach Hilden will, zum Herzlauf, als Krankheitsvertretung einen Halbmarathon laufen, als wäre sie gestern nicht durch den bergischen Dreck gerobbt. Legt euch nicht mit meiner Frau an! Ihr könnt vielleicht schneller sprinten, aber sie hat immer einen Kilometer mehr und haut immer noch einen Wettkampf oben drauf. So möchte ich auch mal sein. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Laufen | Getaggt mit , , , ,
Sag Deine Meinung!

8,6 km Entspannung vom Brotjob

Man muß sich das so vorstellen: Großraumbüro, stickig, nicht allzu sauber, Mäuse gibt’s auch, acht Stunden am Bildschirm, Streß, Vibrationen, Lärm, manchmal unangenehme Gerüche, Sicherheitskontrollen, Inhalte, hinter denen man nicht immer steht, klassischer Brotjob eben. Die Sitzerei drückt die Eingeweide zusammen, Beine und Rücken leiden. Wenn ich dran denke, renne ich ins Treppenhaus, ein paar Etagen rauf und runter hüpfen, das rückt alles wieder an seinen Platz. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Laufen | Getaggt mit , , ,
Sag Deine Meinung!

6,6 km Rendezvous mit dem Drill Sergeant

Habe heute bald den Rappel gekriegt, die Sitzerei auf der Arbeit ging mir sowas von auf den Nerv, ich mußte zwischendurch ins Treppenhaus und rauf und runter laufen. Zuhause in mich reingehorcht: So schlimm kann’s nicht sein, also Scheiß auf Schonung, Schuhe an und raus ins Dunkle. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Laufen | Getaggt mit ,
Sag Deine Meinung!