connections #1 lifelines

lifelines_desaster77

Seit zehn Jahren stehe ich morgens auf, fahre im Norden an der Stadt vorbei, gehe arbeiten, fahre zurück, gehe schlafen. Nur, damit es was zu essen gibt, ein Dach über dem Kopf, manierliche Kleidung. Gefräßiger Alltag, der kaum etwas zurückgibt, sich aber ausgiebig am Buffet bedient, Freundschaften frißt, Verbindungen kappt, Brachen hinterläßt. Wie ein beständiger Reiz im Gehirn wird nur noch diese eine Bahn verstärkt, die Lebensunterhaltsbahn, andere Verknüpfungen veröden und sterben ab. Schlägt der Blitz in diese Lebensader, wird es schlagartig dunkel. Es gibt kein Backup, keinen Plan B, kein Reservesystem. Hektisch blinkt die Fehleranzeige im Dunkel, ungebetene Kommentare aus dem Hinterstübchen spielen den Soundtrack dazu: „Hättest du mal lieber …“ und „Wärst du doch …“ Stop. Not-Aus. Neustart. Lies weiter!

Veröffentlicht unter 42 | Getaggt mit , , , , , ,
Sag Deine Meinung!

Zu Fuß nach Punta Arenas

Fitz Roy und Cerro Torre

Fitz Roy und Cerro Torre · Foto: Prissantenbär


Das Dumme an Kettenbriefen in begrenzten Benutzerkreisen ist, daß sie immer wiederkommen. So ereilte mich nun binnen kurzer Zeit die zweite Nominierung für ein Blogstöckchen, diesmal ausgesprochen von Erna Rakete aka. @denkfett, der einzigen Frau, die mich jemals dazu bewegen könnte, Yoga in einem Parkhaus zu praktizieren – aber sagt es ihr nicht, sonst muß ich das am Ende wirklich tun … Lies weiter!

Veröffentlicht unter 42 | Getaggt mit , , , , , , , ,
2 Kommentare

Für einen guten Menschen

Kerze Lies weiter!

Veröffentlicht unter Journal | Getaggt mit
1 Kommentar

Löcher im Bauch – wenn Kinder fragen

Sonne
„Wer hat eigentlich alles erfunden?“ – Mit diesem Spruch inspirierte mich meine fünfjährige Tochter zu der Geschichte von Anita, der Trollkönigin, von der ich dann prompt ein schmeichelhaftes Portrait anfertigen mußte. Eine süße Geschichte, die aber nicht verhehlen kann, daß die alltäglichen Fragen der Kinder oft viel härtere Nüsse sind. Lies weiter!

Veröffentlicht unter 42 | Getaggt mit , , , , ,
3 Kommentare

Ein Liebster Blog sein

Liebster Blog
Friesisch herb mußte er erst werden, der Mann, der dieses Blog für würdig erachtet, Teil der „Liebster Blog“-Serie zu sein. Bei Twitter nennt er sich @ickemich und auch sein Blog heißt so, darum belassen wir es mal dabei. Ihn hat es in den Norden verschlagen, wo er seitdem auf trockene und sparsame Weise vom Leben berichtet und nebenbei Bedenkenswertes und gute Laune verbreitet. Ich empfehle gelegentliches Reinlesen! Lies weiter!

Veröffentlicht unter 42 | Getaggt mit
3 Kommentare

10,7 km Freirennen

Es wurde gefragt, ob man hier mehr über Drogen lesen könne. Kann man. Genügt eine lauffreie Woche mit 100 Zigaretten und fünf Flaschen Wein? Erleichtert um weiteres Gewicht und ein Paar Schmuckstücke beschließe ich, daß heute gelaufen würde, langsam, ruhig, bedächtig, begleitet von gedankentiefer Musik, beflügelt von jener angenehmen Leere, die entsteht, wenn man eine Woche von minimalen Mahlzeiten, Säften verschiedener Provenienz und sonst nichts gelebt hat. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Laufen | Getaggt mit ,
2 Kommentare

Vom Gebrauch der Werkzeuge

Ommwriter Start

*ting.tack.tack.tating.titing.tack.tack.tackatack.tack.ting* *kling* *ratsch* Ich bin Olympia Monica Jahre alt. Meinem Vater leierte ich die Schreibmaschine meines Großvaters aus den Rippen. Zehn Jahre lang war die kommißgrüne Schönheit mein hauptsächliches Schreibgerät; die Vehemenz des Anschlags, die ich mir damals zwangsweise aneignete, um die Mechanik dazu zu bewegen, die Typen auf das Farbband zu knallen, hört man mir heute noch an, so sehr, daß die Kollegen im Büro regelmäßig um die technische Gesundheit meiner Tastaturen fürchten; auch mein semiblindes Zwei-bis-fünf-Finger-System rührt aus dieser Zeit. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Schreiben | Getaggt mit , , , ,
2 Kommentare

Aufgeben ist eine Option … aber doof

Ein Mann mit einer tückischen Tumorerkrankung, die ihn stark pflegebedürftig macht, eine Frau, die an Multipler Sklerose leidet und den Rollstuhl in die Ecke stellt, um Marathon zu laufen, ein Arzt, der an Krebs erkrankt ist und seinen Kampf öffentlich macht – Blogs, Foren und Social Media bringen mir viele Geschichten ganz nahe heran, die mir sagen, daß ich bisher sehr viel Glück gehabt habe. Sie sagen mir aber auch, daß es immer weitergeht, daß man immer weitermachen kann, auch wenn der Kampf am Ende vielleicht mit einer Niederlage endet. Der Kampf selber ist aber ein guter Weg und in jedem Fall besser als wie das Kaninchen vor der Schlange zu erstarren und sich ängstlich dem Schicksal auszuliefern. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Journal | Getaggt mit , , , , , , ,
3 Kommentare

3,6 km Sonderlieferung

Ausschlafen. Kaffee machen. Eine große Schale Haferflocken einweichen, zwei Bananen reinschnibbeln. Hinsetzen, Kaffee trinken. Ins Bad. Wiegen. 83irgendwas. Wieder hinsetzen. Haferflocken essen. Musik hören. Lies weiter!

Veröffentlicht unter Laufen | Getaggt mit , , , , , , ,
1 Kommentar

7,1 km Dämonenjagd

Ausdauersport hat noch kein einziges Problem gelöst. Gut, man wird etwas gesünder davon, aber sonst? Okay, man nimmt ab. Also, abgesehen von Gefäßerkrankungen und Übergewicht: Welches Problem hätte Ausdauersport je gelöst? Naja, ich habe seitdem keine Rückenschmerzen mehr. Geschenkt. Also, abgesehen von Gefäßerkrankungen, Übergewicht und Rückenschmerzen: Welches Problem hätte Ausdauersport je gelöst? … Na? … Gut, man kann sich nachts wieder auf die Straße trauen – wer faßt schon gern schwitzende Läufer an? Aber davon abgesehen: na? NA? Lies weiter!

Veröffentlicht unter Laufen | Getaggt mit , , , , , , ,
Sag Deine Meinung!